Datenschutzerklärung für Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt. Cookies ermöglichen es, insbesondere Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben über das Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Wenn Sie das nicht wünschen, sollten Sie Ihren Internetbrowser so einstellen, dass er die Annahme von Cookies verweigert.

Allergiefreie Zone dank
perfekter Sauberkeit!

Tiefenreinigen statt oberflächlich putzen.
Mit der original Luft- und Raumreinigungs-
technologie von DELPHIN.

 

Die Kraft, die aus dem Wasser kommt!

Sauberkeit und reine Luft.

Wasserwirbel erzeugen negative Ionen. Diese sind anregend. Der DELPHIN verbindet durch einen Wasserwirbel Staub aus der Luft mit Wasser.

 

So entsteht Zauberkeit in Ihrem Zuhause!

Kraftvoll und intelligent!

Den Namen DELPHIN haben wir gewählt, weil Wasser
sein Element ist. Der DELPHIN ist kraftvoll,
elegant, intelligent und ein Freund des Menschen.

 

Die Kraft, die aus dem Wasser kommt!

Endlich frei durchatmen!

Tiefenreinigen statt oberflächlich putzen.
Mit der original Luft- und Raumreinigungs-
technologie von DELPHIN!

 

Die Kraft, die aus dem Wasser kommt!

 

Briefkopf des Chemisch Pharmazeutischen Laboratoriums in Isny

 

PROAIR GmbH
Leutkircher Straße 24
z. H. Herrn Grassinger

88316 Isny

Untersuchung Nr.: 1740 vom 6.12.1994

Begutachtung der Wirkungsweise des Luftwäschers Delphin

Aufgabenstellung:

- Beurteilung der Reinigungsleistung des Luftwäschers in bezug auf die Verringerung der Konzentration an Schimmelpilzsporen/Hefen in der Raumluft.

- Beurteilung der Reinigungsleistung beim Einsatz zur Reinigung von Matratzen.

Die Untersuchungen werden bei Familie Milz, Bottentann, Gemeinde Friesenhofen durchgeführt. Es handelt sich um ein Landwirtschaftliches Anwesen. Das Schlafzimmer liegt auf der Südseite im 1. Stock.

Ausstattung: Holzfußboden, Teppich, Doppelbett, Schrank, Kommode;

Probenahmetermin: 6.12.1994, 9.00 - 11.00 Uhr

Durchführung:

Messreihe 1)

Zur Bestimmung der Schimmelpilzsporen/Hefen wird der Luftkeimsammler RCS Plus der Firma Biotest mit den Indikatorstreifen für Schimmelpilze/Hefen Nr. HS 941200 eingesetzt.

Messbedingungen:

- Raumlufttemperatur 16,5 °C
- rel. Luftfeuchtigkeit 75 %
- Luftdruck 1028 mbar
- Die angesaugte Luftmenge beträgt jeweils 250 L,
- die Saugleistung 50 L pro Minute.
- Die Sammelstreifen werden bei 30 °C für mindestens drei Tage bebrütet.

Probenahmeplan:

A) Bestimmung der Schimmelpilze/Hefen - Konzentration in der Raumluft mittels Luftkeimsammler
B) Vergleichsmessung - Außenluft
C) Raumluftmessung nach Aufschütteln der Betten
D) Raumluftmessung nach Reinigung mit Luftwäscher Bed.: 2 m³ pro Minute, Dauer 15 Min.


Messreihe 2)

Zur Ermittlung der Reinigungsleistung im Rahmen der Matratzenreinigung werden Staubproben mit Hilfe von Filtertüchern sowie Wasserproben aus dem Luftwäscher entnommen.

Probenahme- Plan:

A) Saugprobe auf Filtertuch (drei Tücher hintereinander) von einer mit einem Bettuch bezogenen Matratze (Metzeler Rubex-Carat, ca. 8 Wochen alt)
B) Sauberes Filtertuch als Vergleich
C) Saugprobe auf Filtertuch von neuer Matratze ohne Bettuch
D1) Wasserprobe nach Matratzenreinigung (neue Matratze) - ca. zwei MinutenD2) Wasserprobe nach Matratzenreinigung - Federkern ungefähr 17 Jahre alt - ca. zwei Minuten
E) Saugprobe von alter Matratze auf Filtertuch
F) Saugprobe von Teppich auf Filtertuch - Nach Totalreinigung der neuen Matratze mit Delphin (Fläche ca. 0,5 m², Bearbeitungszeit ca. 10 Minuten)
G) Saugprobe auf Filtertuch
H) Saugprobe in Wasser

Staubproben werden auf Schimmelpilze/Hefen, Milben sowie auf Kot-Rückstände von Hausstaubmilben, Wasserproben nur auf Schimmelpilze bzw. Hefen untersucht.

 

Laboruntersuchungen
Die Bestimmung der Schimmelpilze/Hefen in Wasserproben wird in Anlehnung an 35 Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz (LMBG) durchgeführt.

Für den Nachweis von Hausstaubmilben wird jeweils ein Viertel der Staubtücher eingesetzt. Die darauf vorhandene Staubmenge wird abgetragen, in wenig NaC1 (0,9 %ig) suspendiert und mit 100-facher Vergrößerung mikroskopiert.

Eine Hälfte der Filtertücher wird auf Allergene (Kotpatikel von Hausstaubmilben) untersucht. Hierfür wird der in Apotheken erhältliche semiquantitative Akarex-Test (eine quantitative Methode liegt noch nicht vor) verwendet.

Die Bestimmung der Schimmelpilze und Hefen auf den Staubtüchern erfolgt nach 35 LMBG. Hierzu wird ein Viertel der Staubtücher eingesetzt, in geeignetes Nährmedium (Peptonwasser) eingebracht und nach Ansetzen einer Verdünnungsreihe die Schimmelpilze und Hefen quantitativ bestimmt. Ebenso wurde bei den wässrigen Proben verfahren.

Ergebnisse:

Messreihe 1)

Messung Nr.

Schimmelpilze und Hefen (KBE) pro m³ Luft

A

32

B

36

C

44

D

8


Messreihe 2)

 

Schimmelpilze/Hefen (KBE)

Messung

pro Filtertuch

pro 2 L Waschwasser

A

10800/110000

---

B

0

0

C

7200/110000

---

D1

---

50000/1000000

D2

---

30000/2000000

E

5400/90000

---

F

14400/1800000

---

G

180/3600

---

H

---

8000/4000


Hausstaubmilben und Allergene

Neben der Erfassung der Schimmelpilze und Hefen sollten die Filtertücher auch direkt auf das Vorhandensein von Milben bzw. Milbenallergenen überprüft werden.
Bei der mikroskopischen Untersuchung konnten jedoch nur in der Saugprobe A Milben (2 Individuen) erkannt werden. Ansonsten konnten auf den Filtertüchern keine Hausstaubmilben erkannt werden.

Mit Hilfe des Akarextestes sollten in den Staubproben auf den Filtertüchern Milbenallergene nachgewiesen werden.

In den Proben A, C und E konnten jedoch keine Milbenallergene nachgewiesen werden.

 

Zusammenfassung:

Mit Hilfe der Messreihe Nr. 1 soll die Fähigkeit des Luftwäschers überprüft werden, den menschlichen Organismus belastende Luftinhaltsstoffe, in diesem Fall Schimmelpilze und Hefen, aus der Raumluft zu entfernen.

Das Ergebnis der Messreihe zeigt deutlich eine starke Verringerung der Anzahl an Schimmelpilzsporen und Hefezellen in der Raumluft nach Inbetriebnahme des Luftwäschers. Während die Menge an KBE von 32 auf 44 nach dem Aufschütteln der Betten anstieg, konnte durch den Einsatz des Luftwäschers (Betriebsdauer ca. 15 Minuten) eine deutliche Verringerung auf 8 KBE pro m³ erreicht werden (KBE = Koloniebildende Einheiten).


Eine Vergleichsmessung, die durchgeführt wurde, um die Belastung der Außenluft durch Schimmelpilze und Hefen zu berücksichtigen zeigt, dass die Belastung im Wohnraum vergleichbar mit der der Außenluft ist. Dies stimmt mit Literaturangaben gut überein, die für die Monate November bis April von einer geringen Pilzsporenkonzentration in der Außenluft ausgehen. Sie liegt durchschnittlich bei 40 KBE/m³.

Lit.: K. Senkpiel, H. Ohgke, Beurteilung der Schimmelpilz-Sporenkonzentration in der Innenraumluft und ihre gesundheitlichen Auswirkungen, Gesundheits-Ingenieur 113 (1992) Heft 1

Damit wird durch den Luftwäscher DELPHIN schon nach kurzer Einsatzdauer nicht nur die durch das Bettenmachen erhöhte Menge an KBE von Schimmelpilzen und Hefen verringert, sondern diese weit unter die Keimbelastung der Außenluft gesenkt.

Messreihe Nr. 2 soll die Leistungsfähigkeit des Luftwäschers bezüglich der Reinigung von Matratzen überprüfen.

Wie die Messwerte auf S. Nr. 5 zeigen, lässt sich bereits nach nur kurzer Saugzeit (weniger als eine Minute) für die Messung A, C und E eine deutliche Belastung des Filtertuches mit Schimmelpilzsporen und Hefezellen dokumentieren. Die Zahlen liegen für Schimmelpilzsporen bei 0,5 bis 1,0 * 104 KBE und für Hefezellen bei 0,9 bis 1,1 * 105 KBE bezogen auf den Durchmesser des Filtertuches.

Eine Saugprobe über zwei Minuten liefert bei der Untersuchung des Wassers KBE- Werte für beide Matratzen von 3 bis 5 + 104 KBE für Schimmelpilze bzw. 1 bis 2 * 105 KBE für Hefen pro 2 L Waschwasser.

Nach einer gründlichen Reinigung der Matratze durch den Luftwäscher DELPHIN (Fläche ca. 0,5 m³, Bearbeitungszeit 10 Minuten) und anschließender Beprobung der gleichen Fläche unter vergleichbaren Bedingungen ergeben sich für Saugproben auf Filtertuch bzw. in Wasser deutlich niedrigere KBE und zwar auf Filtertuch 180 bzw. 3600 und in Wasser 8000 bzw. 4000 KBE pro 2 L Waschwasser für Schimmelpilze und Hefen.

Das Ergebnis der Messreihe zeigt deutlich eine starke Verringerung der Anzahl an Schimmelpilzsporen und Hefezellen in Saugproben nach gründlicher Matratzenreinigung und dokumentiert somit die hervorragende Eignung des Luftwäschers, Schimmelpilzsporen und Hefezellen, die sich in großer Zahl in Matratzen befinden, teilweise um Zehnerpotenzen zu verringern.

Mit Hilfe der geschilderten Versuchsdurchführung (Messreihe Nr. 2) gelang es jedoch nicht, einen Nachweis für die Verringerung der Anzahl von Hausstaubmilben bzw. für die Verringerung von Milbenallergenen beim Einsatz des Luftwäschers zur Reinigung von Matratzen zu führen. Hier sollte sowohl der Versuchsansatz als auch die quantitative Bestimmung entsprechend modifiziert werden.

 

An dieser Stelle sei noch darauf hingewiesen, dass in beiden Versuchsreihen nur auf Schimmelpilzsporen und Hefen untersucht wurde, nicht jedoch auf Bakterien. Wie die Untersuchungen gezeigt haben, scheint sich der Luftwäscher auch für Bakterien gleichermaßen zu eignen. Dies müsste jedoch in einer separaten Versuchsreihe überprüft werden, da bei der hier durchgeführten Messreihe im Rahmen der Laboruntersuchungen selektiv auf Schimmelpilze und Hefen geprüft wurde und dabei die Entwicklung von Bakterien gehemmt wurde, so dass über letztere keine fundierte Aussage getroffen werden kann.


CHEMISCH-PHARMAZEUTISCHES
LABORATORIUM ISNY/ALLGÄU
Unterschrift unter der Prüfung des Delphin zur Luftreinigung durch das Chemisch Pharmazeutische Laboratorium in Isny